Logo_IGBT_Blau-weiss_5cm

Biophotonentherapie

Biophotonen-Pflaster  - Therapie durch Licht

Alles Leben braucht Licht.
Prof. Dr. Fitz-Albert Popp lieferte den Nachweis, dass Zellen untereinander mit Licht kommunizieren.

Durch die Anwendung der Biophotonen-Pflaster, ein nontransdermales Pflaster auf der Basis einer neuen Nano-Technologie, wird sowohl eine Schmerzentlastung bis hin zur Schmerzfreiheit, eine Energieerhöhung als auch ein erholsamerer Schlaf erreicht.

Eine uralte und traditionelle Therapie kommt hier durch modernste Technik zur Anwendung. Und dies alles ohne irgendwelche unerwünschten Nebenwirkungen und ohne Chemie. Es werden die Selbstheilungskräfte unserer Zellen aktiviert.
Jede einzelne unserer Zellen besitzt Rezeptoren, mit denen sie durch Lichtwellen bzw. Neurotransmitter wahrnehmen und Nährstoffe, Sauerstoff und Wasser aufnehmen. Diese Kommunikation findet zwischen den Zellen statt. Ist diese Kommunikation gestört, regiert der Mensch mit Krankheit.
Die Biophotonen-Pflaster, auch Patches genannt, enthalten eine Kombination aus Aminosäuren, Polysacchariden, stabilisierten Sauerstoff und wässriger Lösung (patentiert), stabilisiertem Sauerstoff in kristalliner Form. Diese werden auf die Pflaster aufgebracht und versiegelt und wirken dadurch -wie Antennen.

Durch das Anbringen der Patches auf der Haut verändert die körpereigene Infrarotstrahlung die Molekül- und Kristallstruktur des Inhalts der Patches. Diese fangen erst an zu funktionieren, wenn sie auf dem Körper aufgeklebt sind (Induktion). Die Substanzen in den Patches fangen durch die Körperwärme an zu schwingen und übertragen ihre Energie in Form von Schwingungen (Bioresonanz). Dadurch wird ein bio-chemischer Prozess ausgelöst und die Zellkommunikation verbessert sich. Die Bildung körpereigener Substanzen wird angeregt wie z.B. Glutathion.

Geklebt werden Patches auf Akupunkturpunkte (Wirkung wie Akupressur mit Licht) und auf Schmerzpunkte. Dadurch wird das tiefer gelegene Zellgewebe stimuliert. Wirkung und Aktion gehen immer vom Körper aus (Infrarotstrahlung) und nicht vom Pflaster. Die Lichtabstrahlung der Zelle trifft auf das Pflaster und spiegelt zurück. Eine deutliche Verbesserung der Beschwerden ist in den meisten Fällen sofort spürbar.

BiophotonentherapiePflaster_96_98

Die Patches reflektieren Zelllicht der verschiedenen Wellenlängen und verbessern dadurch die körpereigenen Regulationssysteme, den Energiefluss, die Zellkommunikation.
Nichts dringt in den Körper ein (nontransdermal).
Die Wirkungsdauer beträgt 12-14 Stunden oder auch länger.
Die Anwendung ist täglich bis vier Tage. Die Haut darunter kann grau werden.
In unterschiedlicher Intensität wurde von erstaunlichen Resultaten berichtet bzw. in der Praxis bereits erfahren:

  • spontane Schmerzfreiheit z.B. Hexenschuss, Bandscheiben- und Kniegelenkbeschwerden, Ischiasschmerzen
  • Wärmegefühl durch Energieerhöhung
  • bessere Appetitkontrolle, Heißhungerattacken fallen nach und nach weg
  • hormonelle Balance in den Wechseljahren
  • Gemütsschwankungen und Stresssituationen werden reduziert, der Zellstress reduziert sich
  • muskuläre Verspannungen werden gelöst
  • der Körper wird von Schadstoffen befreit
  • der antioxidative Schutz erhöht sich

Ganz wichtig ist, um eine optimale Wirksamkeit zu erzielen, dass mit dem Anbringen der Patches viel Wasser getrunken wird.

Durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte und der Reparaturmechanismen des Körpers können wir ein hohes Maß an Verbesserung unserer Krankheiten erreichen und den Weg zu einer Gesundung freimachen.

Zurück

Karla Moser   Praxis   Therapien   Infos   Kontakt   Impressum